• Mark Andre
  • rwh 1–4 (2022)
    (for choirs (children's choir, 4 choirs SATB), large ensemble and electronics)

  • Henry Litolff’s Verlag GmbH & Co. KG (World)

Choirs: at least 3 singers per voice

  • childrchmixedchmixedchmixedchmixedch; 1(rec).1.0.0/1.2.1.1/perc/pf/acn/str(4.4.4.4.2)
  • childrchmixedchmixedchmixedchmixedch(1.1.1.1.1)
  • 1 hr 31 min

Programme Note

The breath that means the world: at Wien Modern, Mark Andre's spiritual opus magnum rwḥ 1-4 can be experienced for the first time in Austria - and at the composer's request in St. Stephen's Cathedral. The silence at the beginning of the concert becomes a kind of leitmotif: some sounds in this feature-length composition live on the verge of disappearing - the fanning of air with a sheet of music, the sound of a switched-off organ flowing into nothingness, the whispering, breathing and huffing of the human voice. The audience experiences this breathing, sounding space in four chapters: In the first part, instruments and electronics are distributed around the room. The second part is sung by a choir; the third, shortest part is purely instrumental. In the fourth part, with choirs and orchestral groups distributed around the room, the scene expands to a long shot. The large, expansive cast and the large form on the one hand, the fragility, cautiousness, inwardness and spirituality on the other, do not form a contradiction: almost at the limit of the audible, where the air is just enough to live, an amazing, huge, delicate sound organism moves. With rwḥ 1-4, Mark Andre's music reaches an intensity that is unique.
© Wien Modern

"rwh' ('ruach' pronounced) is an Aramaic word and opens up a very wide field of words: it is about breath, air, fragrance and wind, but also about spirit - and at the latest since Martin Luther's translation also about the Holy Spirit. This word field is feminine, which means that unlike us, the Holy Spirit is also thought of as feminine. The title in its many meanings creates a very beautiful interface between the very earthly and existential, such as breath, on the one hand, and the supernatural, spiritual, on the other." (Mark Andre)
© Mark Andre

Der Atem, der die Welt bedeutet: Bei Wien Modern ist das spirituelle Opus magnum rwḥ 1–4 von Mark Andre erstmals in Österreich zu erleben – und zwar auf Wunsch des Komponisten im Stephansdom. Die Stille am Anfang des Konzerts wird zu einer Art Leitmotiv: Manche Klänge in dieser spielfilmlangen Komposition leben an der Grenze zum Verschwinden – das Fächeln von Luft mit einem Notenblatt, der ins Nichts strömende Klang einer ausgeschalteten Orgel, das Flüstern, Hauchen und Atmen der menschlichen Stimme. Das Publikum erlebt diesen atmenden, klingenden Raum in vier Kapiteln: Im ersten Teil sind Instrumente und Elektronik im Raum verteilt. Den zweiten Teil singt ein Chor; der dritte, kürzeste Teil ist rein instrumental. Im vierten Teil mit im Raum verteilten Chören und Orchestergruppen weitet sich die Szene zur Totalen. Die große, raumgreifende Besetzung und die große Form auf der einen Seite, die Fragilität, Behutsamkeit, Innerlichkeit und Spiritualität auf der anderen Seite bilden keinen Widerspruch: Fast an der Grenze des Hörbaren, dort, wo die Luft gerade noch zum Leben reicht, bewegt sich ein erstaunlicher, riesiger, zarter Klangorganismus. Mit rwḥ 1–4 erreicht die Musik von Mark Andre eine Intensität, die einzigartig ist.
© Wien Modern
«‹rwh› (‹ruach› ausgesprochen) ist ein aramäisches Wort und öffnet ein sehr weites Wortfeld: Es geht um Atem, Luft, Duft und Wind, aber auch um Geist – und spätestens seit der Übersetzung von Martin Luther auch um den Heiligen Geist. Dieses Wortfeld ist weiblich, das heißt, anders als bei uns wird auch der Heilige Geist weiblich gedacht. Der Titel in seinen vielen Bedeutungen schafft eine sehr schöne Schnittstelle zwischen dem ganz Irdischen und Existenziellen wie dem Atem einerseits und dem Überirdischen, Spirituellen andererseits.» (Mark Andre)
© Mark Andrew

More Info